Mitochondriopathien

So, diese possierlichen Zellorganellen, die können krank werden....?

Im klassischen Sinn bezeichnet die Mitochondriopathie eine genetisch bedingte Funktionsstörung in der mitochondrialen Atmungskette.

Mittlerweile hat sich der Begriff der sekundären Mitochondriopathie etabliert, als Sammelbegriff und Mitursache vieler Grunderkrankungen.
Er wird fasst schon inflationär verwendet.

Bekannt ist in diesem Zusammenhang z.B. das CFS (Chronic fatigue syndrome) und als generelle, oft erwähnte Behandlungsoption Ubichinon (Q10).

Im weiteren Sinne werden auch ADHS, Burn-Out, Stoffwechselstörungen, HK-Erkrankungen und neurodegenerative Erkrankungen erwähnt,
um einige Beispiele zu nennen.

Letztendlich leiden unsere Mitochondrien aber bei jeder Erkrankung mit!

In diesem Seminar werden aufbauend folgende Inhalte vermittelt:

  • Cytologische Grundlagen mit dem Fokus auf Mitochondrien
  • Möglichkeiten und Bewertung der Labordiagnostik
  • generelle somatische und psychische Symtome der MP
  • assoziierte Erkrankungen der MP
  • Behandlungsmöglichkeiten und Therapieoptionen.

Beim therapeutischen Vorgehen wird ein Blick auf den Bereich der Orthomolekularen Medizin geworfen.
Doch auch die anderen Therapiesäulen werden wertschätzend betrachtet und eingebaut.

Therapiekonzepte werden z.T. gemeinsam erarbeitet.
Ein oder zwei Fälle können exemplarisch besprochen werden (bitte vorher anmelden).

Ein Skript wird ausgehändigt, Fachliteratur erläutert.

Kursleitung:
HP Oliver Karsten

Termine und Zeiten:
Freitag, 30. Oktober 2020, 15:00 - 19:00 Uhr
Samstag, 31. Oktober 2020, 10:00 - 17:00 Uhr

Kosten inkl. Skript:
176,- Euro für Heilpraktiker*innen
140,80 Euro für Heilpraktiker-Anwärter*innen

Ort:
Arcana-Heilpraktikerschule, Kiebitzhof 9, 22089 Hamburg-Eilbek

 Anmeldeschluss: 23.10.2020

Folge uns auf